Willich, Vorplatz (Bild: Ulrich Knufinke)

BRAUNSCHWEIG: Ulrich Knufinke

das Runde und die Eckigen (Foto-Spezial 15)

Der gemeine Waschbetonpömpel kann auch rund, zumindest auf einem Vorplatz in der nordrhein-westfälischen Stadt Willich. Mit seiner Kamera fing der Architekturhistoriker Ulrich Knufinke für moderneREGIONAL ein, wo der runde Kiesel sonst noch die modernen „Wohnkästen“ in Bewegung brachte: Braunschweig, Langer Kamp, Institut für Werkstoffe der TU (1972, D. Oesterlen); Braunschweig, Stadthalle (1965, H. Stumpf/P. Voigtländer); Braunschweig, Beethovenstraße, Stahlbau-Institut der TU (1972, Z. von Strizic mit H. Bofinger); Willich, Mehrfamilienhaus und Vorplatz (um 1970); Wolfsburg-Detmerode, Kurt-Schumacher-Ring, sog. Schwedenhochhaus (1964, D. Oesterlen); Wolfsburg, Schachtweg, Berufsbildende Schule 1 (um 1970); Wolfsburg-Westhagen, Stralsunder Ring, Mehrfamilienhaus und Parkpalette (1972).

Heft als pdf

Foto-Spezial 15: Waschbeton

ESSAY: Ein "zynisch-fröhlicher" Stoff

ESSAY: Ein „zynisch-fröhlicher“ Stoff

Benedikt Boucsein über „graue Architektur“ vom Feinsten.

BERLIN: Thomas Spier

BERLIN: Thomas Spier

Eine Kirche, eine Stasi-Zentrale und Wohnplatte.

HANNOVER: Olaf Mahlstedt

HANNOVER: Olaf Mahlstedt

Wo fängt in Hannover eigentlich Waschbeton an?

OSTMODERNE: Martin Maleschka

OSTMODERNE: Martin Maleschka

Verlorene Heimat in serieller DDR-Platte.

SAARBRÜCKEN: Marco Kany

SAARBRÜCKEN: Marco Kany

Die Stadt kann doch mehr als grau.

BRAUNSCHWEIG: Ulrich Knufinke

BRAUNSCHWEIG: Ulrich Knufinke

Fassade bis Pömpel zwischen rund und eckig.

IHRE FOTOS: Die Gewinner des Calls

IHRE FOTOS: Die Gewinner des Calls

Die besten Leser-Bilder von einer ungewöhnlichen Fotosafari.