Berlin-Charlottenburg-Nord, Kirche Maria Regina Martyrium (Bild: Thomas Spier, Apollovision, 2009)

BERLIN: Thomas Spier

eine Kirche und eine Stasi-Zentrale (Foto-Spezial 15)

Waschbeton kennt keine Politik, zumindest war er im Westen und Osten Berlins gleichermaßen beliebt. Für mR wählte der Berliner Architekt und Fotograf Thomas Spier zwei Objekte aus, wie sie gegensätzlicher kaum sein könnten: im Charlottenburg-Nord die römisch-katholische Gedenkkirche Maria Regina Martyrum (H. Schädel, 1963), in Lichtenberg den ehemaligen Hauptsitz des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit. Und dazwischen hat er ein wenig anonyme Berliner Ost-Platte eingestreut – raten Sie mal …

Heft als pdf

Foto-Spezial 15: Waschbeton

ESSAY: Ein "zynisch-fröhlicher" Stoff

ESSAY: Ein „zynisch-fröhlicher“ Stoff

Benedikt Boucsein über „graue Architektur“ vom Feinsten.

BERLIN: Thomas Spier

BERLIN: Thomas Spier

Eine Kirche, eine Stasi-Zentrale und Wohnplatte.

HANNOVER: Olaf Mahlstedt

HANNOVER: Olaf Mahlstedt

Wo fängt in Hannover eigentlich Waschbeton an?

OSTMODERNE: Martin Maleschka

OSTMODERNE: Martin Maleschka

Verlorene Heimat in serieller DDR-Platte.

SAARBRÜCKEN: Marco Kany

SAARBRÜCKEN: Marco Kany

Die Stadt kann doch mehr als grau.

BRAUNSCHWEIG: Ulrich Knufinke

BRAUNSCHWEIG: Ulrich Knufinke

Fassade bis Pömpel zwischen rund und eckig.

IHRE FOTOS: Die Gewinner des Calls

IHRE FOTOS: Die Gewinner des Calls

Die besten Leser-Bilder von einer ungewöhnlichen Fotosafari.