Bad Kreuznach (Bild: D. Bartetzko, 2021)

FOTOSTRECKE: Immer im Kreis

mit Fotografien von Turit Fröbe und Daniel Bartetzko (21/2)

Zugegeben: Eigentlich fällt die Gestaltung von Kreisel-Mittelinseln unters Thema Kunst im Öffentlichen Raum. Doch so pflichtbewusst wie die Geschwindigkeits-Bremse Kreisverkehr an immer mehr Ortseingängen eingesetzt wird, so zählt auch ihre Dekoration sozusagen zur Grundausstattung. Kunst und Kreisel verhalten sich ein wenig zueinander wie Kissen und Sofa: wer etwas auf sich hält, hat beides! Der Grat zwischen Kunst, Peinlichkeit, rührend misslungenem Kitsch, humoristischer Darbietung und ästhetischem Ärgernis ist dabei schmal. Hier gibt es eine kleine Auswahl. (db)

Straßenkreisel bei Bad Kreuznach (Bild: D. Bartetzko)

Bad Kreuznach, Europakreisel: In dieser Stadt trafen sich 1958 Bundeskanzler Konrad Adeauer und Präsident Charles de Gaulle und begründeten die Deutsch-Französische Freundschaft. Das Kunstwerk von Gernot Meyer-Grönhof soll daran erinnern. (Bild: Daniel Bartetzko)

Straßenkreisel bei Bad Kreuznach (Bild: D. Bartetzko)

Ortseingang Bad Kreuznach-Winzenheim: Kaum 100 Meter entfernt vom Europakreisel haben die Winzenheimer statt symbolträchtiger Kunst lieber einen Weinberg in die Mittelinsel transloziert. Na dann Prost! (Bild: Daniel Bartetzko)

Aus dem Städtchen Brühl in Baden kommen die Tennisspielerin Steffi Graf und diese Kreiselkunst von Kurt Fleckenstein. Graf hat ihre Karriere beendet, Fleckensteins Werk verschwindet allmählich hinter den einst winzigen Bäumchen. (Bild: Daniel Bartetzko)

Eislingen: Die Stadt Eislingen wirbt mit ihrem Kreiselkunst-Projekt, das Betrachter:innen staunen lässt. Dieses Werk heißt „In einem Meer vor unserer Zeit“ und stammt von Monika Bayr und Alexander Funk. Dargestellt ist das Skelett eines Temnodontosaurus. Sieht man ja. (Bild: Turit Fröbe)

Eislingen zwei: Kleine Kinder sollen schon schreiend weggelaufen sein, wenn sich „Die Wegweiserin“ von Anja Luithle bewegt hat. Das tut sie nämlich, wenn der Wind sie antreibt. Ihre Anweisungen sollte man als Autofahrer:in aber besser nicht ernst nehmen. (Bild: Turit Fröbe)

Eislingen zum Dritten: „Das unbewegliche Theater“ heißt dieses Werk von Fritz Schwegler. Man solle sich in Ruhe auf die Figuren und ihre Wirkung einlassen, heißt es auf der Homepage der Stadt. Aber bitte nicht am Steuer. (Bild: Turit Fröbe)

Heidelberg, Rohrbacher Straße: Kreisel „brut“. Er wird als Schandfleck beschimpft, doch ist das von der Straßenmeisterei zusammengenagelte Gebilde viel konsequenter als aller Kitsch, der hier entstehen könnte. Und irgendwann wohl auch entstehen wird. (Bild: Daniel Bartetzko)

Hockenheim, Nordring: Wo sonst als in der Badischen Kleinstadt mit der berühmten Rennstrecke könnte dieser Kradfahrer mitten durch den Kreisverkehr brausen? Natürlich steht, äh, fliegt er in der Nähe des Hockenheimrings. (Bild: Daniel Bartetzko)

Laa an der Thaya in Österreich: Hier findet man das Rathaus so schön, dass man es den Autofahrern gleich noch einmal präsentiert. Aber halt nicht im Maßstab eins zu eins. Dafür hat der Platz auf der Kreiselinsel dann doch nicht gereicht. Oder war´s das Geld? (Bild: Turit Fröbe)

Ladenburg, Benzstraße: Pac Man? Nein, älter! Der Automobilpionier Carl Benz lebte hier, ganz in der Nähe gibt es auch ein Museum. Kurt Fleckenstein schuf ein Werk, das an den dreirädrigen Benz-Wagen von 1886 erinnern soll. Er fuhr sich nicht sehr komfortabel. (Bild: Daniel Bartetzko)

Ladenburg, Hirschberger Allee: Der einstige Stadtpatron St. Martin tut hier in der Kreiselinsel Gutes. Andreas Helmling baute ihn in Stahl nach. Direkt nebenan steht nun auch die neuen Martinsschule. Ihr Vordach hat Baumängel. Tut aber hier nichts zur Sache. (Bild: Daniel Bartetzko)

Reinheim: Zwischen Reinheim und Spachbrücken liegt dieses Meisterwerk eines leider unbekannten Künstlers, das wohl eine Erinnerung an die Odenwaldbahn darstellen soll. Doch auch Schottergärtner kommen auf ihre Kosten. (Bild: Christian Thaeter)

Stadtallendorf: Den Pusteblumen-Brunnen wurde 2010 nach Motiven des Künstlers Bob Woodward anlässlich des Hessentages eingeweiht. Den SUV parkte ein betrunkener Autofahrer einige Jahre später hier im Wasser. Aber nur kurz. (Bild: Pressestelle Polizei Mittelhessen)

Titelmotiv: Europakreisel bei Bad Kreuznach (Bild: D. Bartetzko)

Frühjahr 21: Kübel, Poller, Leuchte

LEITARTIKEL: Stilblüten der Stadtgestaltung

LEITARTIKEL: Stilblüten der Stadtgestaltung

Pablo von Frankenberg über die dadaistisch-lyrische Seite der Stadtmöblierung.

FACHBEITRAG: Berlin im Gaslicht

FACHBEITRAG: Berlin im Gaslicht

Nikolaus Bernau über eine verschwindende Leuchtenlandschaft.

FACHBEITRAG: Sinus in der Kurve

FACHBEITRAG: Sinus in der Kurve

Christiane Wachsmann über Ulmer Designschätze der Stadtmöblierung von Walter Zeischegg.

FACHBEITRAG: Die Höhle des Tidyman

FACHBEITRAG: Die Höhle des Tidyman

Daniel Bartetzko über die Kunst des Wegwerfens.

PORTRÄT: Von Pilzen und Chinesenhüten

PORTRÄT: Von Pilzen und Chinesenhüten

Matthias Ludwig über die Vielfalt der modernen Lichtspender.

INTERVIEW: "Vor unserer Haustür"

INTERVIEW: „Vor unserer Haustür“

Julia Novak und Thomas Beutelschmidt – beide haben die „Baudenkmalstiftung Nachkriegsmoderne“ (DSD) initiiert – im Gespräch über eine besondere Wasserpumpe.

FOTOSTRECKE: Immer im Kreis

FOTOSTRECKE: Immer im Kreis

Turit Fröbe und Daniel Bartetzko auf Fotosafari in Absurdistan.