Ein Buch, das einen adrett gekleideten Reiter hoch zu Pferde vor einem Hochhausriegel zeigt, kann nicht verkehrt sein. Aber, bleiben wir bei den Inhalten von “Transformative Partizipation”. Matthias Brunner, Maren Harnack, Natalie Heger und Hans Jürgen Schmitz vom Forschungslabors Nachkriegsmoderne an der Frankfurt University of Applied Sciences haben einen neuen Sammelband zusammengestellt, wie sich Siedlungen 1945+ gemeinschaftlich erhalten und weiterentwickeln lassen. Wo in der ähnlich strukturierten englischsprachigen Publikation im letzten Jahr mehr die bauhistorischen Fachleute von außen analysierten, kommen jetzt im deutschsprachigen Pendant die Initiativen zu Wort. Mit dabei sind prominente Projekte wie rund um die Platte in Leipzig-Grünau und zu Unrecht weniger bekanntes Engagement wie in Darmstadt-Kranichstein. Schon die Bauzeit selbst wollte die Bedürfnisse der Bewohner:innen architektonisch aufgreifen (wusste noch nicht recht, wie, so die These des Buchs). Doch nun gebe es eine Reihe professioneller “Partizipationsexpert*innen” mit guten Ideen. Solange Gestaltungsspielraum, Erwartungen und Ziele klar abgesteckt und alle relevanten Akteur:innen mit im Boot seien, könne einem wirklich Überraschendes vor dem Hochhausraster begegnen.

Öffentliche Orte

Wo in vielen Quartieren längst Post und Ladenzentrum geschlossen haben, sind Kirchenräume oft die letzte öffentliche Raumreserve. Aber auch diese Bauten geraten zunehmend unter Druck. Kirche hat ihre Vorsilbe verloren, denn sie kann das “Volks” inzwischen ebenso wenig im Namen führen wie einige der ehemals großen Parteien. Aber wie man sich aus der ehemals bequemen gesellschaftlichen Mitte heraus einen neuen Platz erobern kann, daran kauen die Berufschrist:innen noch. In den vergangenen Jahren hat sich dafür eine eigene Denkschule ausgebildet: die Öffentliche Theologie. Aus diesem Umfeld haben Ulrich H. J. Körtner, Reiner Anselm und Christian Albrecht verschiedenste Beiträge über “Konzepte und Räume” zu einem Buch gebündelt. Entstanden ist ein umfassender Überblick über Richtungen (manche sehen sich als integraler Bestandteil, andere als das beratendes Gegenüber der Gesellschaft) und Anwendungsgebiete (zwischen Ethik und Diakonie). Obwohl viel von Orten und Räumen die Rede ist, sucht man das konkret Bauliche vergeblich. Dafür wird, und diese Leistung ist kaum zu überschätzen, eine Brücke zwischen scheinbar unversöhnlichen Lagern geschlagen.

Sichtbare Teilhabe

Am Ende geht es nur gemeinsam, will man den öffentlichen Raum nicht den ökonomisch getönten Regeln einer neoliberalen Gesellschaft überlassen. Denn der Kampf um die innerstädtischen Freiflächen hat längst begonnen. Wer ohne sichtbares Kaufansinnen in der Fußgängerzone umherstreift, hat es schwer. Erst recht, wenn man in Kleidung, Verhalten oder Hygienezustand aus dem bürgerlichen Raster fällt. In ihrer neuen Publikation “Die fragmentierte Stadt” haben sich Jürgen Krusche, Aya Domenig, Thomas Schärer und Julia Weber mit der Frage auseinandergesetzt, wer sich wo, wann, wie aufhalten darf, wie Teilhabe und deren Gegenteil im städtischen Raum genau aussehen. Dafür haben die Autor:innen viel hingeschaut, sensibel dokumentiert, künstlerisch aufbereitet und Strategien hinterfragt, wie sich Teilhabe auch jenseits der gutbetuchten Mitte organisieren lässt. Darin sind sich die drei hier vorgestellten Neuerscheinungen einig: Der Markt allein wird es nicht richten. Es braucht gute Ideen und kluge Strategien, um den öffentlichen Raum als Frei- und Spielfläche zurückzugewinnen. (kb, 23.10.21)

Brunner, Matthias/Harnack, Maren/Heger, Natalie/Schmitz, Hans Jürgen (Hg.), Transformative Partizipation. Strategien für den Siedlungsbau der Nachkriegsmoderne, Berlin 2021, Broschur, 16,5 × 24 cm, 160 Seiten, 65 Farb- und Schwarz-Weiß-Abbildungen, ISBN 978-3-86859-691-5.

Körtner, Ulrich H. J./Anselm, Reiner/Albrecht, Christian (Hg.), Konzepte und Räume Öffentlicher Theologie. Wissenschaft – Kirche – Diakonie (Öffentliche Theologie 39), Leipzig 2020, 312 Seiten, 15,5 x 23 cm, Paperback, ISBN 978-3-374-06394-9.

Krusche, Jürgen/Domenig, Aya/Schärer, Thomas/Weber, Julia, Die fragmentierte Stadt. Exklusion und Teilhabe im öffentlichen Raum, Berlin 2021, Schweizer Broschur, 17 × 22 cm, 208 Seiten, ISBN 978-3-86859-643-4.

Titelmotiv: “Transformative Partizipation” (Bild: Buchcover/Jovis-Verlag, Nils Heck/Staatstheater Darmstadt)

Unbedingt lesen!

Erholsame Feiertage ...

Erholsame Feiertage …

… und einen guten Start in 2023 wünscht das moderneREGIONAL-Team. Wir bedanken uns herzlich bei allen Mitwirkenden, Unterstützer:innen und Sympathisant:innen von moderneREGIONAL. Ab dem 24. Dezember 2022 gehen wir in die traditionelle Feiertagspause und sind hier nach dem 7. Januar 2023 wieder mit frischen Meldungen online.

mR-Jahreshorskop 2023

mR-Jahreshorskop 2023

Wir haben investigativ recherchiert: 2023 wird auch bei moderneREGIONAL alles besser.

Negotiating Ungers 2

Negotiating Ungers 2

Im Mittelpunkt der Publikation steht Im Mittelpunkt steht das Institut zur Erlangung der Hochschulreife in Oberhausen, das Oswald Mathias Ungers von 1953 bis 1959 umsetzen konnte.

19

19

Organic Food stand noch nicht auf der Karte – organische Formen an der Wand gab es 1959 in Dortmund umso reichlicher.

Frimmersdorf II in Nöten

Frimmersdorf II in Nöten

Einst galt Frimmersdorf II in Grevenbroich zu den größten Kraftwerken der Welt – jetzt steht seine Zukunft in Frage.

18

18

Am 25. August 1967 gab Bundeskanzler Willy Brandt den Startschuss fürs Farbfernsehen. Die Buga kam ihm einige Monate zuvor. Visionär im wahren Sinn des Worts … (db)

Heinrich Tessenow. Architektur und Möbel

Heinrich Tessenow. Architektur und Möbel

Der Architekt und Möbelentwerfer ist in Dresden vor allem durch das Festspielhaus Hellerau bekannt – eine Ausstellung zeigt ihn nun von einer anderen Seite.

17

17

Frei Ottos Dachlandschaften mögen bei Olympia 1972 ihre Blüte erreicht haben. Bei der Buga 1957 haben sie sich aber schon angekündigt.

Nach der Kernkraft

Nach der Kernkraft

Noch bis zum 15. April 2023 ist die Ausstellung “Nach der Kernkraft – Konversionen des Atomzeitalters” in der Berliner Liegenschaft des BASE zu sehen.

16

16

Ist Ihnen gerade ein wenig blümerant zumute? Versuchen Sie’s mal mit Rosenwasser oder Holunderblütentee. Tulpenzwiebeln hingegen sollen gar nicht helfen. Ein bisschen Harlekin, ein bisschen Gartenzwerg, in jedem Fall hatte das Maskottchen für die Bundesgartenschau 1957 in Köln Blumen für die Gäste im Angebot (Bild: historische Postkarte)

Anmelden

Registrieren

Passwort zurücksetzen

Bitte gib deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse an. Du erhältst anschließend einen Link zur Erstellung eines neuen Passworts per E-Mail.